Hase Ems Tour 2015

Pascal und Heinz haben am 30. und 31. Mai zusammen mit dem Radsportclub Rütenbrock die Hase-Ems-Tour gefahren. Am Samstag haben wir uns um 6:00 Uhr an der Kirche in Rütenbrock getroffen und sind mit einem Bus mit Fahrradanhänger zum Startpunkt der Tour in Minden gefahren.

Hase-Ems-Tour-1Von dort fuhren wir hoch zur Quelle der Hase, wo wir eine Frühstückspause einlegten. Nach der Stärkung fuhren wir über die Route zur Bifukation der Hase. Dort trennt sich die Else von der Hase und fließt in Richtung Weser. Nun ging es Richtung Lüstringen, wo wir eine ausgiebige Mittagspause einlegten.

Hase-Ems-Tour-2In der Mittagspause verdunkelte sich der Himmel. Daher zogen wir uns vor der Weiterfahrt Regenkleidung an. Dies war eine gute Entscheidung, denn schon nach wenigen Metern gab es einen kräftigen Schauer, den wir unter dem Vordach eines Geschäftes abwarteten. Da es sich nach dem Schauer nicht abzeichnete, dass der Regen aufhört, fuhren wir Liegeradfahrer weiter Richtung Osnabrück. Die Anderen warteten noch auf eine Verbesserung des Wetters.

Der Weg durch Osnabrück führte durch die Stadtmitte am Bahnhof vorbei. Durch die teilweise undeutliche Beschilderung haben wir uns in der Stadt mehrmals verfahren. Hinter Osnabrück war es dann wieder trocken und wir warteten an der Hase auf den Rest der Truppe und zogen die Regenkleidung wieder aus.

Jetzt ging es zügig am Seitenkanal weiter bis uns ein platter Reifen stoppte. Nach der Reparatur verdunkelte sich wieder der Himmel und wir konnten uns gerade noch unter eine Brücke retten, als das Gewitter losging. Da da Gewitter in Dauerregen überging, stiegen wir wieder in die Regenkleidung und fuhren durch bis Bersenbrück, wo wir in einem Cafe bei Sonnenschein Pause machten.

Nun ging es bei Sonnenschein weiter bis nach Quakenbrück, wo wir den Tag im Hotel mit Grillfleisch und Bier ausklingen ließen.

Am Sonntag ging es nach einem ausgiebigen Frühstück weiter Richtung Essen wo einige Mitfahrer ihre Vorräte an einer Tankstelle aufstockten. Nun ging es über teilweise schmale Wege entlang Löningen nach Herzlake, wo wir in einem Cafe an der Hase Mittagspause machten. Die vorletzte Etappe führte uns durch den Wacholderhain in Haselünne und entlang der alten Kapelle in Bückelte nach Meppen. Dort warteten wir den einzigen Schauer des Tages an einer Tankstele ab und fuhren dann nach Hause.

Noordelijke Velomobieltocht 2015

Am 18. Januar hat Roelf an der Noordelijken Velomobieltocht teilgenommen. Weil das GPS ihn mehrmals in die falsche Richtung schickte wurden aus geplanten 160 km am Ende des Tages 185 km. Zusätzlich hatte er auf den Hinweg noch einen Platten.

Es hat fast den ganzen Tag genieselt und auf dem Rückweg sogar geschneit.

Emstour 2014

Am Wochenende 24./25. Mai habe ich zusammen mit dem Radsportclub Rütenbrock den Ems-Radwanderweg von der Quelle bis nach Haren abgefahren.

Am Samstag ging es um 4:00 Uhr morgens mit dem Bus zur Emsquelle. Nach einer kurzfristigen Absage waren wir zu zehnt. Als ich mit meinem Taifun am Treffpunkt ankam war der erste schon mit seinem Mountain-Bike da. Kein Gepäck, nur eine Trinkflasche. Auch die anderen kamen mit Mountain-Bike und mit relativ wenig Gepäck. Sie haben das Angebot eines Vereinskollegen angenommen, der in unmittelbarer Nähe unseres Zwischenziels arbeitete, das Gepäck zum Hotel zu bringen. Ich wählte den traditionellen Weg und transportierte mein Gepäck samt Getränke und Essen für den Tag selber.

Nachdem wir am Informationszentrum an der Emsquelle unsere Fahrräder abgeladen hatten, fuhren wir zur Emsquelle. Von hier starteten wir in Richtung Gimptel bei Greven, wo wir die Übernachtung gebracht haben. Die Route führte über schöne Wege abseits der Ortschaften. Durch das hohe Tempo der Mountainbike waren wir schon am späten Nachmittag in Gimptel.

Nach dem Duschen haben wir den Tag bei einem guten Essen und ein paar Bierchen ausklingen lassen. Am nächsten Morgen ging es nach einem reichhaltigen Frühstück gegen acht Uhr weiter. Nun zeigte sich, dass das Mountainbike keine schlechte Wahl war. Die Route führte wiederholt über Sandwege, die durch den Regen der vorhergehenden Tage z.T. sehr rutschig waren. Dies war mit meinen Slicks nicht so angenehm.

Hinter Greven kamen wir am Sachsenhof, eine Rekonstruktion eines Anwesens aus dem Mittelalter, vorbei. Nach einer kurzen Besichtigung fuhren wir weiter in Richtung Rheine. Kurz vor Rheine wurden wir vom Pech eingeholt, einem Mitfahrer brach das Schaltwerk ab und die Kette blockierte das Hinterrad. Nach dem Abbauen des Schaltwerks und kürzen der Kette konnten wir die Fahrt zum Bahnhof in Rheine fortsetzen, damit er mit der Bahn weiterfahren konnte.

Am Speicherbecken in Geeste kamen wir an einem Oldtimertreffen vorbei, was zu einer spontanen Pause führte. In Meppen stießen die Frauen zweier Mitfahrer zu uns . Nach kurzer gemeinsamer Tour trennten wir uns, die Frauen fuhren wir den direkten Weg nach Hause, während wir den Emsradweg bis nach Haren durchfuhren. Kurz vor Haren hatten wir dann doch noch einen Platten.

Es war besonders im ersten Teil eine landschaftlich schöne Strecke. Die 300 km waren gut zu schaffen, auch wenn die andren ein teilweise hohes Tempo vorlegten.

Tour zur Hüvener Mühle 2014

Am 12. April hat der RSC Rütenbrock seine erste 120 km Tour in diesem Jahr gemacht. Die Tour führte von Rütenbrock über Lathen entlang der Transrapidtrasse in Richtung Neubörger. Dort machten wir bei einer Tankstelle unsere erste Pause.

Im weiteren Verlauf der Tour hatten wir leider Pech. Ein Rennradfahrer touchierte mit seinem Vorderrad das Hinterrad seines Vorverfahrens und stürzte dabei. Zum Glück hatten wir gerade keinen Gegenverkehr. Der nachfolgende Fahrer konnte nicht mehr ausweichen und fuhr ohne zu stürzen über das liegende Rennrad.

Zum Glück blieb es bei Sachschaden und einigen kleinen Kratzern. Nachdem der gestürzte Fahrer mit seinem Rad abgeholt wurde und der platte Hinterreifen geflickt war, haben wir die Tour zur Hüvener Mühle fortgesetzt.

Tour zur Hüvener MühleDort gab es ein ausgiebiges Frühstück. Nach dem obligatorischen Gruppenfoto fuhren wir über Klein Bersen und Apeldorn nach Meppen. Ein kurze bei der Tankstelle am Stadion machte alle wieder fit für den letzten Teil der Tour. Dieser führte über Borken, Wesuwe und Dankern zurück nach Rütenbrock.

Radtour RSC 2013

Heute sind wir zusammen mit den Rennradfahrern des Radsportclubs Rütenbrock zu einer 150 km Tour gestartet. Leider hat es den ganzen Morgen geregnet, so dass wir auf den Hinweg komplett durchnässt wurden.

Wir sind von Rütenbrock über Haren, Tinnen und die Panzerstraße nach Bokeloh gefahren. Dort hatte Uli Kaffee und selbstgebackene Kuchen vorbereitet. Nach dieser Stärkung haben wir die geplante Tour abgekürzt und sind auf direktem Weg zurück nach Rütenbrock gefahren.