Anradeln 2016

Am 13. März 2016 traf sich der RSC Rütenbrock zum traditionellen Anradeln. Der Start war um 10 Uhr beim Vereinslokal Kocks Geers. Anradeln 2016Von dort ging es über Schwartenberg und Heblermeer zum Kreisverkehr in Wesuwe-Siedlung. Diese Strecke soll Teil unseres Zeitfahrens werden. Ein Teil der alten Zeitfahrstrecke wird aufgrund der Sperrung der Anschlusstelle Wesuwe zur Umleitungsstrecke für die Autobahn.

Nach Überquerung der Autobahn ging es über Altenberge zurück nach Rütenbrock. Dort warte schon ein reichhaltiges Frühstück auf uns.

Oliebollentocht 2015

Am Montag haben Roelf und Heinz an der Olibollentocht teilgenommen. Um 8:00 Uhr ging es über Twist und Nordhorn nach Lattrop in den Niederlanden.

Der Treffpunkt war das Restaurant Gasterij de Smid. Als wir ankamen standen schon die ersten Velomobile auf dem Parkplatz vorm Restaurant. Bis zum Start der Tour trafen noch viel mehr Teilnehmer ein und der Parkplatz voll mit Velomobilen.

Nach dem obligatorischen Gruppenfoto sollte die Tour starten. Doch es gab erst einmal einen Stau. Nachdem sich der Stau aufgelöst hatte ging es in kleinen Gruppen in Richtung Halle bei Uelsen. Dort war eine Pause mit Kaffee und Kuchen geplant. Leider zerriss das Band der Velomobile sehr schnell und wir fuhren nur noch in einzelnen kleinen Grüppchen.

Nach der Pause übernahm ein Velomobilfahrer die Führung und es ging in einer langen Schlange von Velomobilen zurück nach Lattrop. Am Ziel angekommen gab es Erbsensuppe und Oliebollen.

Bevor es dunkel wurden ging es über Nordhorn zurück nach Rütenbrock.

München 2015

Am 25. und 27. Oktober hat Heinz zusammen mit Wilm zwei Radtouren im Norden von München gemacht.

Am Samstag ging es erst zum Langwieder See.Von dort ging es entlang der Amper nach Dachau. Nun ging est entlang der Würm wieder zurück nach München.

Am zweiten Tag fuhren wir die Acht Seen Tour. Sie führt zwischen den Langwieder See und dem Lußsee zum Waldschweigsee. Durch eine sehr enge Unterführung ging es unter der ICE-Strecke in Richtung Karlsfelder See. Nach der Umrundung des Sees ging es durch das Schwarzhölzel zur Regattastrecke Oberschleißheim. Hier wurden 1972 während der Olympiade die Ruderwettkämpfe ausgetragen.

München 2015Nach einer halben Umrundung der Regattastrecke ging es eine sehr steile Steigung hoch in Richtung Regattasee. Das nächste Ziel war ausnahmsweise kein See sondern das Neue Schloss Schleißheim. Von dort führte uns die Route um den Flughafen Oberschleißheim entlang der Flugwerft Schleißheim zum Feldmochinger See. Entlang des Fasanensees und des Lerchenauer Sees ging es zum Olympiapark. Dort ist der achte See, der Olympiasee.

Unser Rückweg führte uns durch den Hirschgarten und entlag Schloss Nymphenburg zurück nach Aubing.

ODS Classic 2015

Am Samstag den 29. August haben Roelf und Heinz an der ODS-Tour teilgenommen. Diese findet jedes Jahr im Süden von Holland statt. Der Start war in Valkenburg (Limburg). Von dort führte erst eine Schleife von ca. 30 km in den Norden. Sie hatte einige knackige, aber kurze Steigungen. Nun ging es in Richtung Süden. Unser Ziel war das Bergwerk in Blegny. Dort war unser zweiter Verpflegungspunkt.

Dieses Teilstück war schon anspruchsvoller. Nach mühevollen Aufstiegen kamen rasante Abfahrten. Dass diese nicht Abfahrten nicht ungefährlich waren, zeigte ein der Sturz eines Rennradfahrers. Er stürzte nach einer steilen Abfahrt in einer Haarnadelkurve.

Nach der Stärkung in Blegny kam das schwierigste Teilstück. Es ging nur noch hoch oder runter. Dabei waren die Anstiege teilweise sehr steil. Nach 110 km und 1279 Höhenmetern war dann das Ziel erreicht. Dort wurde jeder Fahrer vom Sprecher begrüßt.

Hase Ems Tour 2015

Pascal und Heinz haben am 30. und 31. Mai zusammen mit dem Radsportclub Rütenbrock die Hase-Ems-Tour gefahren. Am Samstag haben wir uns um 6:00 Uhr an der Kirche in Rütenbrock getroffen und sind mit einem Bus mit Fahrradanhänger zum Startpunkt der Tour in Minden gefahren.

Hase-Ems-Tour-1Von dort fuhren wir hoch zur Quelle der Hase, wo wir eine Frühstückspause einlegten. Nach der Stärkung fuhren wir über die Route zur Bifukation der Hase. Dort trennt sich die Else von der Hase und fließt in Richtung Weser. Nun ging es Richtung Lüstringen, wo wir eine ausgiebige Mittagspause einlegten.

Hase-Ems-Tour-2In der Mittagspause verdunkelte sich der Himmel. Daher zogen wir uns vor der Weiterfahrt Regenkleidung an. Dies war eine gute Entscheidung, denn schon nach wenigen Metern gab es einen kräftigen Schauer, den wir unter dem Vordach eines Geschäftes abwarteten. Da es sich nach dem Schauer nicht abzeichnete, dass der Regen aufhört, fuhren wir Liegeradfahrer weiter Richtung Osnabrück. Die Anderen warteten noch auf eine Verbesserung des Wetters.

Der Weg durch Osnabrück führte durch die Stadtmitte am Bahnhof vorbei. Durch die teilweise undeutliche Beschilderung haben wir uns in der Stadt mehrmals verfahren. Hinter Osnabrück war es dann wieder trocken und wir warteten an der Hase auf den Rest der Truppe und zogen die Regenkleidung wieder aus.

Jetzt ging es zügig am Seitenkanal weiter bis uns ein platter Reifen stoppte. Nach der Reparatur verdunkelte sich wieder der Himmel und wir konnten uns gerade noch unter eine Brücke retten, als das Gewitter losging. Da da Gewitter in Dauerregen überging, stiegen wir wieder in die Regenkleidung und fuhren durch bis Bersenbrück, wo wir in einem Cafe bei Sonnenschein Pause machten.

Nun ging es bei Sonnenschein weiter bis nach Quakenbrück, wo wir den Tag im Hotel mit Grillfleisch und Bier ausklingen ließen.

Am Sonntag ging es nach einem ausgiebigen Frühstück weiter Richtung Essen wo einige Mitfahrer ihre Vorräte an einer Tankstelle aufstockten. Nun ging es über teilweise schmale Wege entlang Löningen nach Herzlake, wo wir in einem Cafe an der Hase Mittagspause machten. Die vorletzte Etappe führte uns durch den Wacholderhain in Haselünne und entlang der alten Kapelle in Bückelte nach Meppen. Dort warteten wir den einzigen Schauer des Tages an einer Tankstele ab und fuhren dann nach Hause.